Hochzeit 02
Hochzeit Wissenswertes

Hochzeitsportraits – Wann planen wir das Shooting ein?

Das Herzstück der Hochzeitsbegleitung

Das Hochzeitsportrait Shooting ist wohl das Herzstück meiner Hochzeitsbegleitungen. Hier entstehen ganz besonderen Aufnahmen – egal ob ihr gestellte, natürliche, verrückte, romantische und stilvolle Portraitaufnahmen wünscht.

Neben einem eigenen Repertoir an Ideen, bin ich natürlich auch offen für Neues. Vielleicht habt ihr irgendwo einmal Foto gesehen, dass ihr gerne auch in dieser Art haben möchtet. Das ist für mich kein Problem. Schließlich möchte ich, dass ihr zufrieden seid.

Grundsätzlich biete ich drei Varianten des Hochzeitsportraitshootings an.

Variante 1

Der „Klassiker“: Nach der Trauzeremonie und dem Sektempfang verschwinden wir für eine bestimmte Zeit zu einer oder zwei Locations, um dort ein paar schöne Portraitaufnahmen zu erstellen. Diese Variante kommt meistens dann in Spiel, wenn sich das Brautpaar in der Kirche zum ersten Mal im Hochzeitsdress sieht.

Vorteil: Man hebt sich die Spannung den Partner zu sehen, bis zum Traualtar auf.

Nachteil: Ihr müsst eure Gäste nach dem Gottesdienst für einige Zeit allein lassen.

Variante 2

Das „First Look“ Shooting“: Wir treffen uns nach dem „Getting Ready“ an der Foto Location. Hier werden großartigen „First Look“ Foto eingefangen. Nachdem die Aufregung etwa abgeklungen ist, starten wir mit dem eigentlichen Shooting und sind rechtzeitig zum Gottesdienst fertig.

Vorteil: Ihr müsste nach dem Gottesdienst die Gäste nicht mehr allein lassen und habt genug Zeit für Gäste- und Gruppenfotos bevor das Hochzeitsbuffet aufgetischt wird.

Nachteil: Die Spannung des „First Look“ während des Kircheneinzugs ist nicht mehr gegeben. Man sollte eventuell auch nach dem Shooting und vor Beginn des Gottesdienstes noch etwas Zeit für eine kleine Verschnaufpause nehmen.

Variante 3

3. Das „stressfreie Shooting“: Wir treffen uns zu einem ausdehnten Portraitshooting einfach an einem anderen Tag. Ganz ohne Stress und Aufregung. So könnt ihr euch am eigentlichen Hochzeitstag ganz auf euch und eure Gäste konzentrieren und ich begleiten den Tag als Hochzeitsreportage. Außerdem dient diese Variante als „Plan B“ für verregnete Tage.

Vorteil: Kein Stress und keine Abhängigkeit vom Wetter.

Nachteil: Eventuell (je nachdem wie ihr das möchtet) muss ein neuer Brautstrauß in Auftrag gegeben werden und ein weiterer Termin bei Frisör und Kosmetiker einkalkuliert werden.

Vielleicht auch interessant...

Meistgelesen